8.12. // 13h // Demo – Kein Abschiebegefängnis in Glückstadt und anderswo!

In Glückstadt (Kreis Steinburg, Schleswig-Holstein) nahe Hamburg soll 2020 ein Abschiebegefängnis eröffnet werden. Schleswig-Holstein wird verantwortlich für den Betrieb sein, genutzt wird die Einrichtung aber auch von den Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg. Jedes der drei Bundesländer (SH, HH, MV) soll im Glückstädter Abschiebegefängnis über 20 Haftplätze verfügen und anteilig die Kosten tragen. Die notwendige Gesetzesgrundlage für das Gefängnis, das „Abschiebehaftvollzugsgesetz“, soll voraussichtlich Mitte Dezember im Kieler Landtag beschlossen werden.

Abschiebehaft ist die Inhaftierung bis zur Abschiebung oder bis zur gerichtlichen Aufhebung des Haftbeschlusses. Abschiebehaft ist Freiheitsentzug. Freiheitsentzug ist der schwerste Eingriff in die Persönlichkeitsrechte eines Einzelnen, den es im deutschen Rechtssystem gibt. Freiheitsentzug wird gegen Menschen verhängt, die eine erhebliche Straftat begangen haben. Abschiebehaft hingegen ist eine Maßnahme zur Ausweisung und kriminalisiert Flucht und Migration. In einem Abschiebegefängnis dürfen Menschen bis zu 18 Monate inhaftiert werden. Eine Haft kann bereits angeordnet werden, wenn ein vermeintlicher Verdacht besteht, dass eine ausreisepflichtige Person „untertauchen“ könnte.
In Anbetracht der Tatsache, dass Deutschland in Länder abschiebt, in denen erhebliche Gefahren durch Krieg, Folter und schärfste Diskriminierung herrschen, ist die Abschiebehaft die bewusste Inkaufnahme von Tod und Folter. Die Verantwortung Europas für die Fluchtgründe der Schutzsuchenden und ihre berechtigte Angst vor erzwungener Rückkehr in Krieg, Unterdrückung, Perspektivlosigkeit und/oder Armut scheint keine*n zu interessieren.

Täglich ertrinken Menschen im Mittelmeer, werden in exterritorialen Lagern, wie zukünftig in Libyen geplant, festgehalten oder in sogenannten “hot-spots”, wie auf den griechischen Inseln, interniert. Während Seenotrettung kriminalisiert wird, werden Deals mit willigen Diktatoren geschlossen – Europa macht die Grenzen dicht. Auch Geflüchtete, die es nach Deutschland geschafft haben, werden in Lagern interniert, euphemistisch “Ankunftszentren” oder “Ankerzentren” genannt, in denen sie nach “Bleibeperspektiven” sortiert werden.

Flucht ist kein Verbrechen!

Das Abschiebegefängnis ist ein repressiver Bestandteil des mörderischen Abschottungssystems. Die Inhaftierung von Menschen, die auf der Flucht oder auf der Suche nach einem besseren Leben sind, ist ein weiterer Ausdruck von Kriminalisierung von Flucht!

Dass die schleswig-holsteinische Landesregierung den Knast sogar höhnisch unter dem Motto „Wohnen minus Freiheit“ verkauft, kann nur als purer Zynismus verstanden werden. Ein Abschiebegefängnis bedeutet die komplette Isolation Geflüchteter. Geflüchtete Menschen werden sowohl sozial als auch räumlich aus der Gesellschaft ausgeschlossen.

Now, it‘s our turn!

Am 26. September 2018 tagte der schleswig-holsteinische Landtag in Kiel erstmals zum Abschiebehaftvollzugsgesetz. MMitte Dezember 2018 soll das Gesetz im Kieler Landtag verabschiedet werden. Die Landesregierung aus CDU, FDP und Grünen plant die Eröffnung des Gefängnisses für 2020.

Seit der Schließung des Abschiebegefängnis Rendsburg 2014 wurden Abzuschiebende aus Schleswig-Holstein im Abschiebegefängnis Eisenhüttenstadt (Brandenburg) oder am Hamburger Flughafen im Abschiebegewahrsam interniert. Die Argumentation der Grünen, es sei viel besser einen eigenen Abschiebeknast zu haben, weil man die dortigen Bedingungen aktiv gestalten könne, ist menschenfeindlich und verschleiert, dass Abschiebehaft an sich grausam ist.

there is no alternative – es gibt keine gute Abschiebehaft

Wir wollen keine Abschiebehaft in Glückstadt, noch in Eisenhüttenstadt, in Hamburg oder anderswo! Eine Woche vor der Abstimmung im Kieler Landtag gehen wir gemeinsam auf die Straße gegen das Abschiebegefängnis in Glückstadt und für grenzenlose Solidarität!

Kein Abschiebegefängnis in Glückstadt und anderswo!
Wir fordern ein Bleiberecht für alle Geflüchteten!
Gegen jeden Abschiebung – gegen jedes Abschiebegefängnis!

Demonstration // 8.12. // 13 Uhr // Kiel Hauptbahnhof

Unterzeichner*innen:

Autonome Antifa-Koordination Kiel

BDP mv

Budhilde e.V.

Glasmoorgruppe Hamburg

Kiel gegen Abschiebungen

Komplex Schwerin

Kurdistan Solidaritäts-Komitee Kiel

nara – netzwerk antirassistische aktion kiel

Pro Bleiberecht MV

Randale Rostock

Subrosa Kneipenkollektiv

Bild könnte enthalten: Text

Posted in General, Veranstaltungen | Comments Off on 8.12. // 13h // Demo – Kein Abschiebegefängnis in Glückstadt und anderswo!

Antifa-Café “Kein Abschiebeknast in Glückstadt und anderswo!” Alte Meierei

2020 soll ein Abschiebegefängnis in Glückstadt (Kreis Steinburg, Schleswig-Holstein) nahe Hamburg eröffnet  werden. Schleswig-Holstein wird verantwortlich für den Betrieb sein, genutzt wird die Einrichtung aber auch von den Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg. Am 26. September 2018 tagte der schleswig-holsteinische Landtag in Kiel erstmals zum Abschiebehaftvollzugsgesetz. Im Dezember 2018 ist mit der Verabschiedung des Gesetzes, mit den Stimmen der Landesregierung aus CDU, FDP und Grünen zu rechnen.

Der Plan für den Abschiebeknast zeigt sich als Konsequenz der politischen Stimmung in Europa seit den letzten Jahren. In der Abschiebehaft offenbart sich die deutsche und europäische Abschottungspolitik ungeschminkt: Sie korrespondiert mit der militärischen Abwehr von Geflüchteten an den EU-Außengrenzen, der Internierung in den sogenannten Hotspots. Abschiebehaft erlaubt den Behörden Menschen bis zu 18 Monate hinter Gitter zu bringen, obwohl sie keine Straftat begangen haben. Eine Haft kann  bereits angeordnet werden, wenn ein vermeintlicher Verdacht besteht, dass eine ausreisepflichtige Person „untertauchen“ könnte. Die Verantwortung Europas für die Fluchtgründe der Schutzsuchenden und ihre berechtigte Angst vor  erzwungener Rückkehr in Krieg, Unterdrückung, Perspektivlosigkeit und/oder Armut, wird im Abschiebevollzug ausgeblendet. Um das Thema Abschiebeknast, den aktuellen Stand zum Knast in Glückstadt, sowie um die Kampagne dagegen, soll es am 08.11. im Antifa-Café gehen.

Die Kampagne „Kein Abschiebegefängnis in Glückstadt und anderswo!“ wird getragen von einem Bündnis aus antirassistischen Gruppen und Initiativen aus Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg. Wenn ihr mehr erfahren wollt, kommt gerne um 19 Uhr beim Café vorbei.

Donnerstag | 8. November 2018 | 19 Uhr | Alte Meierei (Hornheimer Weg 2, Kiel)

tl_files/kiel_antifa/downloads/news_pics/glueckstadt-768x479.jpg

glueckstadtohneabschiebehaft.blogsport.eu | www.antifa-kiel.org | www.altemeierei.de

INFORMIEREN – DISKUTIEREN – VERNETZEN UND AKTIV WERDEN

Posted in General, Veranstaltungen | Comments Off on Antifa-Café “Kein Abschiebeknast in Glückstadt und anderswo!” Alte Meierei

Kein Abschiebegefängnis in Glückstadt oder anderswo!

Mit einem dezentralen Aktionstag geht es heute los mit der Kampagne “Kein Abschiebegefängnis in Glückstadt oder anderswo!”…

Informiert euch unter: www.glueckstadt-ohne-abschiebehaft.org und https://www.facebook.com/Glueckstadt-ohne-Abschiebehaft-221977595113945/

tl_files/kiel_antifa/downloads/news_pics/glueckstadt-768x479.jpg

Posted in General | Comments Off on Kein Abschiebegefängnis in Glückstadt oder anderswo!

„Ich war, ich bin, ich werde sein!“ – Heraus zum revolutionären 1. Mai! Wilhelmplatz

tl_files/kiel_antifa/maydayplakat_web.jpg

 

Aufruf unter http://www.antifa-kiel.org/index.php/aktuell/events/kiel-ich-war-ich-bin-ich-werde-sein-heraus-zum-revolutionaeren-1-mai-wilhelmplatz.html

Dienstag, 1. Mai 2018:

Revolutionärer Block auf der Gewerkschaftsdemo

9.30 Uhr | Wilhelmplatz | Kiel

Posted in General, Veranstaltungen | Comments Off on „Ich war, ich bin, ich werde sein!“ – Heraus zum revolutionären 1. Mai! Wilhelmplatz